Ursachen und Abhilfe

von Dr. Christina Fritz

Foto: Martina Kiss

Foto: Martina Kiss

Die meisten Pferdebesitzer haben die Vorstellung, dass Pferde sich über einen gut gefüllten Futterkübel freuen und ansonsten saftiges Gras bevorzugen. Schon Heu wird von vielen mit Skepsis betrachtet, erscheint es doch als ein „langweiliges“ Futter mit wenig Nährwert.

Gerade das Fressen von Holz – in Form des Anbindebalkens oder der Stallbauten – ist in vielen Ställen besonders auffällig. Pferde aus südlichen Ländern wie spanische Pferde oder Lusitanos zeigen eine besondere Begeisterung dafür. Das liegt vermutlich daran, dass in ihrer Heimat schwer verdauliche Fasern im Futter überwiegen. Schaut man sich dort die Jungpferdeaufzucht an, dann fragt man sich, wovon diese Pferde überhaupt leben, da wächst ja nur „Gestrüpp“. Übersetzt heißt das: Für einen Spanier ist unser Heu schon „Fast Food“, der Weidegang ist mit einem Aufenthalt im Süßwarenladen zu vergleichen. Ihr Verdauungstrakt hat sich über Jahrtausende auf einen sehr hohen Anteil extrem schwer verdaulicher Fasern angepasst bei gleichzeitig geringem Angebot von leicht verdaulichen Nährstoffen. …

Lesen Sie mehr zum Thema in dem Artikel „Wenn Pferde komische Sachen fressen“ in Natural Horse Spezial Pferdefütterung

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe