von Martina Kiss

(Zeichnungen der Meridiane: Susanne Retsch-Amschler)

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

Pferde haben Charaktereigenschaften, die auf ihre Grundkonstitution oder Vererbung zurückzuführen sind. Solche Konstitutionstypen findet man auch in der chinesischen 5-Elemente-Lehre von Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Doch wie erkennt man, welcher Typ das eigene Pferd ist, und wie kann man es sowohl körperlich als auch psychisch fördern?

In den westlichen Breiten erfreut sich die chinesische Lehre der 5 Elemente immer größerer Beliebtheit. Die Lehre der Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser findet man in der Ernährung, aber sie lässt sich auch durchaus auf Pferde anwenden. Im europäischen System wird seit Anbeginn der  Zeitrechnung nach den Jahreszeiten die Wandlung der Natur berechnet. Dieser Wandel wird auch in der 5-Elemente-Lehre angewandt, nur dass das System nach Holz, Feuer, Erde, Wasser und Metall erweitert wird. Das Element Holz steht für Jugendlichkeit und Wachstum, Feuer für am Höhepunkt der Wandlung stehend, Erde für Übergang zur Reife, Metall für Reife und Erhabenheit und Wasser für Beendigung und Neubeginn.

Aber nicht nur der Wandel der Elemente in der Jahreszeit hat eine Bedeutung sondern die Grundpersönlichkeit des Pferdes kann mittels der 5 Elemente bestimmt werden. Derjenige der weiß, zu welchem Element sein Pferd gehört, der kann sein Pferd sowohl mental verstehen und auch körperlich über die Meridiane stärken – wenn es zu Imbalancen kommt. Die Meridiane des zugehörigen Organs laufen auf der rechten und der linken Körperhälfte parallel.

Die Meridiane des Holzpferdes

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

 

Gallenblasen-Meridian

Leber-Meridian

 

 

 

Die Meridiane des Feuerpferdes

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

 

Herz-Meridian

Kreislauf-Sexus-Meridian

Dünndarm-Meridian

Dreifacher Erwärmer-Meridian

 

 

 

 

Die Meridiane des Erdpferdes

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

 

Magen-Meridian

Milz-Pankreas-Meridian

 

 

 

Die Meridiane des Metallpferdes

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

 

Lungen-Meridian

Dickdarm-Meridian

 

 

 

 

 

Die Meridiane des Wasserpferdes

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

 

Nieren-Meridian

Blasenmeridian

 

 

 

 

 

 

Neben den Meridianen gibt es andere Bereiche, wie neurolymphatische Zonen und neurovaskuläre Punkte, die in dem Buch „Touch for Health am Pferd“ von Dr. Christina Fritz beschrieben sind und die genauso zum körperlichen Wohlbefinden beitragen.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Pferdepersönlichkeiten erkennen nach den 5 Elementen“ in Natural Horse 2/2015

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe