Auswirkungen vom Maul bis zur Schweifrübe

von Barbara Welter-Böller

Was hat die Zunge mit der Beweglichkeit des Pferdes zu tun? Vieles, denn wenn das Zungenbein blockiert, ist das für den Reiter spürbar – von der Beweglichkeit des Mauls bis zur Schweifrübe. Die Zunge und die Zungenbeinmuskulatur sind durch verschiedene Muskelgruppen mit dem Genick, den Schultern und dem Brustbein miteinander verbunden. Man könnte auch sagen, das blockierte Zungenbein ist eine der Ursachen für Unrittigkeit oder fehlende Losgelassenheit des Pferde

Exkursion Pferdeanatomie

Die Zunge des Pferdes liegt auf dem Grund des Unterkiefers zwischen den beiden Unterkieferästen. Sie ist ein großer, sehr beweglicher Muskelkörper. Ihre Aufgabe ist das Ergreifen der Nahrung und sie kontrolliert diese taktil. Pferde können mit ihrer sensiblen Zunge kleinste harte Teile aussortieren. Sie prüft den Geschmack und die Temperatur der Nahrung und ist am Kau- und Schluckvorgang beteiligt. Vier Muskeln in der Zunge bewegen den Muskelkörper und werden sensibel und motorisch von sechs verschiedenen Nerven versorgt. Die Zunge selbst ist mit dem Zungenbein, dem Os hyoideum oder Apparatus hyoideus, verbunden, das sich in ein Zungenbein im engeren Sinn und in einen Aufhängeapparat gliedert. Das Zungenbein wird von acht kurzen und fünf langen Zungenmuskeln in seiner schwimmenden Position im Unterkiefer und seinen Anheftungen am Schläfenbein gehalten und bewegt. Welche Faktoren können das Zungenbein negativ beeinflussen und wie kann sich dies äußern? Das Gebiss wirkt auf die Zunge und die Stärke der Wirkung hängt von der Art des Gebisses ab. Je „schärfer“ das Mundstück, umso mehr Druck wird auf den sensiblen Muskelkörper ausgeübt.

Haken und Kanten der Zähne am Unterkiefer

Wenn die Backenzähne beim Kauen nicht gleichmäßig abgenutzt werden, sei es durch zu wenig Raufutter, eine Verletzung der Kaumuskulatur, hier vor allem der große Backenmuskel, der M. masseter, oder eine Störung im Kiefergelenk, können im Unterkiefer innen in der Richtung zur Zunge rasiermesserscharfe Kanten entstehen. Wenn diese auf einer Seite verstärkt entstehen, versucht das Pferd, die Zunge von dieser Seite fernzuhalten. So entsteht eine Schieflage der Zunge und des Zungenbeins im Maul, die sich durch die Verspannung der ausführenden Mus-keln verfestigen kann. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Zungenbeinblockierung“ in Natural Horse Ausgabe 02/2020

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe