Der Weg zum besseren Menschen für unser Pferd

Foto: privat

Foto: privat

Ian und Anke Benson begleiten Menschen, um ihnen die Denkweise des Pferdes näherzubringen und so die Freundschaft ihres Pferdes zu gewinnen. Ian Benson: „Eine der häufigsten Fragen, die uns oft gestellt werden: Was macht ihr da genau? Was ist Humanship? Das zu beantworten war lange schwierig, denn es sind so viele Begebenheiten involviert, schon allein was und wie wir etwas tun. Mittlerweile haben wir eine einfache Antwort gefunden: „Wir helfen Menschen, bessere Menschen für ihre Pferde zu werden!“

„Nachdem wir viele Menschen mit ihren Pferden begleitet haben, haben wir realisiert, dass sich bei jedem, der mit Pferden arbeitet, Verhaltensmuster zeigen. Dabei ist es egal, welchen Wissensstand er/sie hat, welches Alter oder welche Nationalität. Jeder reitet oder geht mit seinem Pferd so um, wie er sein Leben lebt“, meint Ian Benson.

Humanship setzt einen anderen Schwerpunkt als Horsemanship. Humanship bedeutet einen Wechsel unserer Einstellung, unseres Denkens und was wir damit im Namen des Pferdetrainings machen. Wir sehen Pferde anders und erhalten die Möglichkeit zur Selbstreflexion. Auch weil wir lernen, uns durch die Augen des Pferdes zu sehen.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Was ist Humanship?“ in Natural Horse 03/2016

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe