Kleine Blutgefäße – große Gesundheitsprobleme

von Andrea Kargerer

„Die Mikrozirkulation ist der funktionell wichtigste Teil des menschlichen und tierischen Blutkreislaufs, da hier die Stoffaustauschphänome mit den Körperzellen realisiert werden und zugleich die ersten Schritte immunologischer Reaktion stattfinden. Das betrifft die Blutströmung in den kleinsten Blutgefäßen mit Durchmesser kleiner als 100 Mikrometer. Wir wissen heute, dass ein Großteil der Erkrankungen auf Störungen der Mikrozirkulation zurückzuführen ist oder zumindest von diesen Störungen begleitet wird“, referierte Prof. Dr. med. Klopp 2018. Der aus den Reihen der Charité kommende Mediziner hat mit permanenter Konsequenz die Bedeutung der Mikrogefäße erforscht und beschrieben. Zweifellos ist dies ein riesiges Verdienst für die Medizin, das aber erst in der Zukunft voll gewürdigt werden wird.

Warum ist Mikrozirkulation so wichtig?

Mikrozirkulation bedeutet in der Medizin die Durchblutung der kleinsten Gefäße, auch Arteriolen, Venolen und Kapillaren genannt. Beim Menschen umfasst die Mikrozirkulation 74 Prozent des gesamten Blutsystems und ist mit medizinischen Verfahren nur sehr schwer darstellbar. Genau in der Vielzahl der Kapillaren findet jedoch der lebenswichtige Stoffaustausch mit den Zellen statt. Die Gefäße des menschlichen und tierischen Körpers haben zwei grundlegende Aufgaben. Einerseits sollen sie das Blut vom Herzen zu den Organen und zurück transportieren, andererseits ermöglichen sie in den Organen den Stoffaustausch zwischen den Zellen und dem Blut. Die größeren Gefäße wie Arterien und Venen dienen vor allem dem Transport des Blutes, sie verzweigen sich zu einer Vielzahl kleinster Kapillare auf dem Weg zu den Organen. Die Kapillaren grenzen sich im Gegensatz zu großen Gefäßen nur durch eine einzige Wandschicht von der Umgebung ab, um einen optimalen Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen mit den umliegenden Zellen und dem Gewebe zu ermöglichen. Hier befinden sich die Geheimnisse des Lebens, die entscheidend sind für den Gesundheits zustand sowohl von Mensch und Pferd als auch von Hund und Katze, einfach aller Lebewesen. Medizinische Lehrbücher beschreiben weltweit über 45.000 Krankheiten beim Menschen, der Großteil davon ist mit einer gestörten Mikrozirkulation verbunden. Wenn Zellgewebe und Organe nicht bis in die allerkleinsten Gefäße optimal durchblutet sind, können sie nicht ausreichend mit Sauerstoff und lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Mikrozirkulation“ in Natural Horse Ausgabe 02/2020

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe