was ist was?

von Barbara Welter-Böller

Foto: Rolf Kosecki

Seit einigen Jahren findet man immer mehr Pferdetherapeuten mit den unterschiedlichsten Berufsbezeichnungen, die alle für sich reklamieren, Störungen im Bewegungsapparat zu therapieren. Hinterfragt man die Techniken, kommt man immer wieder auf drei verschiedene Arbeitsweisen: Physiotherapie, Chiropraktik und/oder Osteopathie.

Was ist los mit meinem Pferd?

Das Pferd ist beim Auflegen des Sattels unruhig, es weicht aus und legt die Ohren an. Beim Reiten drückt es den Rücken weg und setzt den Reiter permanent nach links. Mit dem rechten Hinterbein tritt es kürzer, das rechte Becken erscheint höher und es trägt seinen Schweif etwas nach links. Die Hangbeinphase vorn links scheint verkürzt, es steht dort auch eher rückständig, bei der Hilfe zum Linksgalopp legt es die Ohren an oder bockt oder wird eilig, es entsteht kein Bergaufgalopp. Nach dem Training zeigt sich vorn links immer eine leichte intermittierende Vorbiegigkeit im Karpalgelenk, vor allem nach dem Linksgalopp. Das ist ein Beispiel aus der täglichen Praxis. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Physiotherapie, Osteopathie, Chiropraktik“ in Natural Horse Spezial  Alternative Heilmethoden

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe