Reiten mit der leichten Alternative

von Karin Tillisch und ihrem Team

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

Mal eben schnell eine kleine Runde reiten, aber keine Lust, den schweren Sattel heranzuschleppen? Oder wollen Sie Ihrem Pferd einfach nicht immer das zusätzliche Gewicht des Sattels zumuten? Dies alles sind Wünsche und Überlegungen, die immer mehr Freizeitreiter dazu ermutigen, sich ein sogenanntes „Reitpad“, „Bareback Pad“ oder „Reitkissen“ zu kaufen. Wir haben einige Reitpads getestet.

Im Gegensatz zum konventionellen Sattel haben diese Pads keinerlei Baum und sind wesentlich leichter und flexibler. Sie kommen in verschiedenen Formen, Größen,  Farben und Materialien vor, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.
Doch passen diese Pads auch wirklich – wie mancher Hersteller behauptet – für jedes Pferd und jeden Reiter?

Karin Tillisch und ihr Team haben folgende Pads drei Monate lang getestet:

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

MariK Modell Excellent

 

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Filzsattel Modell L’amour Barock Comfort

 

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Comanchero Modell Lederpad

mit Satteltaschen

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Baloun Reitkissen

 

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Barefoot Modell Ride on Physio

 

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Pioneer Modell Bareback Pad Back

Pocket Leather

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Pioneer Modell Shaped Bareback

Wool & Cotton

 

 

Foto: Ingo Ehrmeier

Foto: Ingo Ehrmeier

 

Loesdau Modell Bareback Air Mesh

 

 

 

Lesen Sie mehr über die Pads im Artikel „Reitpads im Test“ in Natural Horse 3/2015

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe