… zur gesunden Selbsthaltung des Pferdes

von Karin Tillisch

Dass der Rückenmuskel aufgebaut werden muss, das ist mittlerweile in den Köpfen der Pferdebesitzer angekommen.
Doch das „Wie“ leider nicht immer. Meist wird nur davon geredet, dass das Pferd „mehr untertreten“ soll, und das würde schon reichen, den Rücken aufzuwölben. Was dann leider – wenn sachkundig erklärt und gezeigt – dazu führt, dass die Pferde in halsbrecherischem Tempo umhereilen müssen, weil der Reiter denkt, dass mehr Geschwindigkeit auch gleichzeitig besseren Untertritt bedeutet. Bevor Sie nun aber beginnen, von Ihrem Pferd neue Gymnastikübungen zu verlangen, sollten Sie zunächst einmal ganz grob abchecken, ob es körperlich überhaupt dazu in der Lage ist. Da wir für ein vermehrtes Untertreten und
später auch gezieltes Kontrahieren des Bauchmuskels vor allem die Hinterhand brauchen, hier eine kleine Vorübung, wie Sie die Beweglichkeit der Hinterhand prüfen und auch verbessern können.

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

Ob das Pferd die nachfolgenden Übungen auch machen
kann, kann man Schritt für Schritt durch eine Mobilisierung
und leichte Dehnung der Hinterhand feststellen:
1. Stellen Sie sich neben Ihr Pferd, als wollten Sie ihm die
Hinterhufe auskratzen.

2. Bitten Sie Ihr Pferd, das Hinterbein hochzuheben.

3. Jetzt drehen Sie sich so, dass Sie direkt auf den Pferdebauch  schauen. Gehen Sie wieder leicht in die Hocke, schulterbreit, und greifen Sie das Röhrbein mit beiden Händen. Ihre Unterarme lassen Sie auf Ihren Oberschenkeln ruhen, die so das Hauptgewicht tragen.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Aktiviere den Bauchmuskel und dehne den Rücken“ in Natural Horse 3/2015

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe