Prägende Persönlichkeiten

von Nicole Künzel

Foto: Antje Wolff

Foto: Antje Wolff

Betrachten Sie Ihren reiterlichen Werdegang rückblickend, erinnern Sie sich wahrscheinlich auch an ein Pferd, das Sie besonders emotional bewegt und reiterlich geprägt hat. Eines, dem Sie ganz bestimmte Aspekte oder fast Ihr gesamtes heutiges reiterliches Wissen verdanken. Von dem einen Pferd lernten Sie eine große Weisheit, von einem anderen vielleicht nur eine kleine Nuance. Jede diese Erfahrungen war wichtig – denn jede von ihnen birgt im Umgang mit den uns anvertrauten Lebewesen einen Schlüssel in sich. Wenn es Ihnen vergönnt war, einem solchen vierbeinigen Lehrmeister zu begegnen, schätzen Sie sich glücklich.

Mittlerweile hat sich ein gänzlich anderes Bild eines Schulpferdes in unseren Köpfen manifestiert – eben gerade das genaue Gegenteil eines fabelhaft zugerittenen Pferdes. Es mangelt uns an gut ausgebildeten Lehrpferden, die es vermögen, dem Neuling das richtige Gefühl für feines Reiten zu vermitteln.

Ein hohes Wissen seitens des Schulpferdes setzt einerseits einen sehr guten Umgang mit ihm und eine ebensolche Schule voraus, andererseits eine gewisse Gelassenheit und Reife, beides Eigenschaften, die das Alter mit sich bringt. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Lehrpferde“ in Natural Horse 04/2015

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe