Die ersten Anzeichen

von Daniela Bolze

Foto: Christiane Slawik

Foto: Christiane Slawik

So wie der Mensch, altert auch das Pferd, und eines Tages ist es so weit – mein geliebter Freund ist ein Senior. Oft merken wir es erst, wenn uns andere darauf aufmerksam machen, denn gestern sind wir noch gemeinsam mit vollem Elan über die Wiese galoppiert, aber heute fühlt sich das Preschen über die Wiese müde an. Doch woran erkenne ich, dass ich ihn nicht überfordere und ihm gar Schmerzen bereite?

Als optische Veränderung fällt als Erstes die Augenpartie auf. Die Kummerkuhlen über den Augen werden tiefer, die Falten um die Augen und an der Maulpartie mehr – auch ohne dass es ein Ausdruck von Schmerz oder Kummer ist. Je nach Fellfarbe entwickeln sich immer mehr weiße Stichelhaare am Kopf – mit Vorliebe auf der Stirn.

Andersherum kann man aber auch eine größer werdende Unsicherheit feststellen. Die Tiere ziehen sich etwas zurück, lassen die anderen erst die Unklarheiten ausräumen, bevor sie selbst nach vorn oder ans Futter kommen. Und genau da muss ich als Pferdehalter wachsam bleiben. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Mein Pferd wird alt“ in Natural Horse 04/2015

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe