Was wir von Rangordnung lernen können

Text und Fotos von Marc Lubetzki

Foto: Marc Lubetzki

Foto: Marc Lubetzki

Steht ein Pferd in der Rangordnung oben, bedeutet es nicht, dass es andere Tiere dominiert oder verjagt, um eine bestimmte Ressource zu beanspruchen. Ein Pferd, das eine rang hohe Position belegt, übernimmt Verantwortung für die Herde. Diese Verantwortung bezieht sich situationsbedingt auf ganz unterschiedliche Bereiche. Schon aus diesem Grund kann es keine starre Rangordnung in einer natürlichen Pferdeherde geben. Können wir Menschen uns demnach zeitweise unseren Pferden unterordnen und ihnen die Führung überlassen?

Eine gesellige Stute sammelt alle anderen Stuten der Herde um sich herum. Diese bilden quasi einen Schutzschild gegen die Hengste und sorgen so dafür, dass die Stute in sicherer Umgebung ihr Fohlen bekommen kann. Eine vorsichtige Stute dagegen ist eher bemüht, ihr Fohlen etwas abseits der Herde zu bekommen. Funktioniert das nicht, jagt sie Hengste, die ihr zu nahe kommen, energisch weg. Dagegen schafft es eine überlegt handelnde Stute meist schon durch ihre Ausstrahlung, dass es nicht zu Konflikt situationen kommt. Bereits an diesem kleinen Beispiel merken wir schnell, dass die Frage der Position innerhalb der Rangordnung bei wilden Pferden auf ganz unterschiedliche Art und Weise gelöst wird. Daher kann es auch für uns Menschen unterschiedliche Methoden geben, vorausgesetzt, wir wollen in der Rangordnung über unserem Pferd stehen. Am ehrlichsten wirken wir dabei auf Pferde, wenn wir nach unserem Charakter handeln. Pferde akzeptieren uns ohnehin nur, wenn wir ehrlich sind.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Herdenverhalten“ in Natural Horse 01/2017

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe