Wenn Pferde in die Jahre kommen

von Dr. Christina Fritz

Auch wenn man es einem 18-Jährigen noch nicht ansieht oder manch 25-Jähriger fitter ist als so manches jüngere Pferd – physiologisch haben hier schon Alterungsprozesse eingesetzt, die mit jedem Jahr dem Pferd etwas mehr zu schaffen machen. Man kann davon ausgehen, dass Pferde ab 20 Jahren biologisch „alt“ sind. Wie stark ihre Gesundheit zu dem Zeitpunkt in Mitleidenschaft gezogen ist, hängt von vielen Faktoren ab.

Aufzuchtbedingungen: Ein Pferd, das in früher Jugend an Vernachlässigung und Mangelernährung gelitten hat, wird früher altersbedingte Gesundheitsprobleme zeigen als eines, das perfekt versorgt aufgewachsen ist.

Zeitpunkt des Anreitens: Die meisten Pferde kommen im Alter zwischen zwei und vier Jahren unter den Sattel. In diesem Alter ist der Bewegungsapparat noch nicht auf Belastungen durch Reitergewicht und die Kräfte, die auf das Pferd bei der Arbeit auf der Kreisbahn einwirken, ausgebildet. Früherer Verschleiß der Gelenke ist die Folge.

Nutzung: Ein Pferd, das sein Leben lang Freizeitpferd ist und mäßig bewegt wird, leidet naturgemäß unter weniger Verschleiß seines Bewegungsapparats als ein Rennpferd oder ein Pferd, das im großen Sport eingesetzt wird. Wobei auch „Nichtstun“ krank machen und zum Beispiel Übergewicht, Insulinresistenz oder Atemwegskrankheiten begünstigen kann.

Vorerkrankungen: Ein Pferd, das ein Leben lang gesund war, bleibt meist auch im Alter noch länger vor „Zipperlein“ verschont als eines, das viele Erkrankungen durchgemacht hat. Jede Krankheit bedeutet Stress für den Körper und lässt daher den Organismus schneller altern.

Die Nährstoffaufnahme sinkt

Das mit Abstand schwierigste Thema bei älteren Pferden ist die immer schlechter werdende Futterverwertung. Der Darm entwickelt ein sogenanntes „Malabsorptionssyndrom“. Damit beschreibt man die nachlassende Fähigkeit des Darms, die im Futter enthaltenen Nährstoffe aufzunehmen. Ist ein Jungpferd in der Lage, bis zu 85 Prozent der im Futter enthaltenen Nährstoffe für sich nutzbar zu machen, sinkt diese Verdauungsleistung mit zunehmendem Alter, sodass man viel mehr reinfüttern muss, damit überhaupt noch genug im Pferd ankommt. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Futtermanagement im Stall“ in Natural Horse Ausgabe Spezial Pferdesenioren

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe