Moderner Humbug oder Geschenk?

von Mona Schäfer

E-Learning liegt im Trend der Zeit und hat über soziale Netzwerke auch schon in Reiterkreisen Einzug gehalten. Dort ein Webinar und hier eine Online challenge. Man fragt sich: Leben wir noch im Informationszeitalter oder sind wir schon lange in einem gigantischen Informationsüberfluss angekommen? Wie weit helfen uns die Erfahrun-gen anderer Pferdemenschen, mit denen wir uns online austauschen? Wie hilft mir das bei dem Problem mit meinem eigenen Pferd? Und wie viel fremdes Wissen brauchen wir tatsächlich in den Momenten, die wir mit unseren Pferden teilen?

Das Internet birgt fantastische Chancen und Möglichkei­ten, wenn wir gelernt haben, bewusst damit umzugehen und mit Herz und Hirn auszuwählen, was uns und unseren Pferden in der jeweilig aktuellen Situation wirklich helfen kann.

Webinare, Onlinekurse & Co.

Der Onlinemarkt wächst rasant und die verschiedenen Möglichkeiten erscheinen manchmal unklar. Einige Ange­bote haben sich aus den seit Jahrzehnten etablierten Fern­studienlehrgängen entwickelt, neue Formate kamen hinzu.

Onlinekongresse – Weitverbreitet sind Onlinekongresse, in denen ein Veranstalter Interviews mit unterschied lichen Fachleuten zu einem bestimmten Thema führt. Diese Kon­gresse sind eine wunderbare Möglichkeit, ein Thema aus vielen verschiedenen Richtungen kennenzulernen und danach frisch inspiriert zu entscheiden, ob man von einem dieser Menschen mehr lernen möchte.

Webinare – Ein Webinar ist eine Wortschöpfung für ein Seminar, das im Internet stattfindet. Es ist häufig gratis. Der Anbieter stellt sich, seine Philosophie und Arbeitswei­se vor und gibt anhand von Videosequenzen wertvolle Tipps. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „E-Learning im Pferdetraining“ in Natural Horse Ausgabe 02/2019

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe