Heilende Energie aus der Natur

von Nicole Stamm

Foto: Martina Kiss

Schon seit Tausenden von Jahren nutzt der Mensch die Heilkräfte der Natur. Bereits in der Bibel findet man vielfältige Hinweise auf die Verwendung als Aromata oder Salben von Weihrauch, Myrrhe und Zedernholz für spirituelle Zeremonien, zur Heilung oder zum Schutz vor Krankheiten. Auch die Ägypter nutzten nachweislich Düfte und Öle, und auch hier hatten diese eine sehr hohe Bedeutung im spirituellen und therapeutischen Bereich. Die ältesten Dokumente mit Erwähnung der Heilwirkung von Ölen gehen bis auf die Jahre 3000 bis 2500 vor Christus zurück.

Pferde nutzen das reichhaltige Angebot der Natur in der Wildnis und wählen gezielt bestimmte Pflanzen aus, so sie die Möglichkeit dazu haben. Sie nutzen nicht nur deren Nährstoffe, sondern auch ihre Wirkstoffe. Bei Bedarf fressen sie sogar Giftpflanzen in geringer Dosierung zur eigenen Therapie. Wer seine Pferde beim Grasen beobachtet, wird bemerken, dass sie an unterschiedlichen Tagen andere Pflanzen favorisieren. Bei unserer heutigen Pferdehaltung ist die Artenvielfalt auf unseren Wiesen und das Angebot an Büschen, Bäumen, Hölzern, Samen und Wurzeln leider sehr eingeschränkt. Gerade deshalb sind ätherische Öle eine wunderbare Ergänzung. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Ätherische Öle“?“ in Natural Horse 03/2018

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe