Mit Erdung zur eigenen Ich-Gesundheit

von Alexandra Rieger

Foto: Martina Kiss

Das Pferd ist ein imposantes Wesen. Und gleichzeitig ist es ein hochsensibles und empathisches Tier, das uns Menschen durch seine starken Seelenqualitäten helfen kann, zu einem stabilen Gleichgewicht zwischen Körper, Seele und Geist zu finden. Das Pferd kann uns zu unseren Wurzeln zurückführen, die ebenfalls ihren Ursprung auf körperlicher und seelischer Ebene in der Natur haben, während unser Geist aus der höheren Dimension stammt. Unser modernes, verkopftes Leben zwingt uns, uns von der Natur abzutrennen. Wir verlieren unsere Erdung, und das spüren viele durch eine bewusste oder auch unbewusste Sehnsucht, zurückzufinden zum Naturreich – da die Natur auf den Menschen heilend wirkt

Das Pferd stellt eine Brücke zwischen dem verkauften Menschen und der Natur dar. Durch das Pferd finden viele Menschen wieder einen Zugang zur Natur. Durch ihr geerdetes Wesen ermöglichen Pferde dem verstandgesteuerten Menschen, wieder in direkten Kontakt mit den Elementen der Natur zu kommen. Die Elemente sind Luft, Feuer, Wasser und Erde. So wie diese vier Elemente in der Natur wirken, so wirken sie auch in uns. Wir atmen die Luft ein und aus, das Feuer drückt sich über unsere Körpertemperatur aus, unser Körper besteht zu 80 Prozent aus Wasser und das Erdelement offenbart sich in all unseren physischen Teilen.

Sind unsere Wesensglieder aufeinander abgestimmt und in Übereinstimmung (Kongruenz), erlebt uns das Pferd als ein starkes seelisches Wesen, das in der Lage ist, ein echter Leader zu sein. Leader sein bedeutet nicht, mit Dominanz zu prahlen. Leader sein ist vor allem ein inneres Aufgerichtetsein. Diese Aufrichtung ist identisch mit der Forderung der alten Reitmeister: Maximale Gelöstheit bei maximaler Aufrichtung. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Wie Pferde uns heilen können“ in  Natural Horse Ausgabe 04/2018

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe