Auswirkungen auf das Pferd

von Alexandra Rieger

Menschen fühlen sich von Pferden besonders angezogen und Pferde können im Menschen unbewusste, tief verborgene Gefühle ans Tageslicht holen. Diese Emotionen sammeln sich in der Seele und können bestimmte Entwicklungen, die ein Mensch in seinem Leben durchmachen muss, verhindern. Kommen sie allerdings – auch mithilfe der Pferde – an die Oberfläche, kann das sehr schmerzlich sein. Lebt nun im Menschen viel unbewusster und unterdrückter Schmerz, dann ist die Außenlebenssphäre eines solchen Menschen von der Qualität des Schmerzes und der Schwere geprägt und seine Ausstrahlung ist entsprechend schwerer Natur. Wer kennt nicht die Menschen, die allein durch ihre Präsenz die Atmosphäre eines Raumes beschweren oder kalt und unfreundlich werden lassen? Oder im umgekehrten Fall die Menschen, die allein durch ihre Anwesenheit alles freundlich und heiter erscheinen lassen? Dies wird durch die Qualität der Außenlebenssphäre des jeweiligen Menschen bewirkt.

Energetisch „nicht da“

Die Außenlebenssphäre eines Menschen kann man sich als Energiekegel beziehungsweise Sphäre um den Menschen herum vorstellen, der je nach energetischer Stärke eines Menschen differiert. Energetisch schwache Menschen haben eine sehr schwache Außenlebenssphäre, sie werden oftmals von ihrer Umwelt gar nicht wirklich wahrgenommen. Ich selbst kann ein Lied davon singen. Als ich mich am Anfang meiner Reise zu mir selbst befand und mein Pferd mein Reisebegleiter geworden war, hatte ich eine so schwache Außenlebenssphäre, dass mich mein Pferd in dieser Phase ignorierte. Es konnte mich nicht wahrnehmen, da ich energetisch nicht „da war“. Das geht vielen Pferdebesitzern so. Sie werden von ihren Pferden nicht wahrgenommen, da sie energetisch nicht „anwesend“ sind. Der Mensch ist oftmals nicht nur nicht anwesend, sondern verbreitet über seine Außenlebenssphäre eine so schwere Atmosphäre um sich herum, dass sie es dem Pferd unmöglich macht, sich zu entspannen und sich sicher zu fühlen. Wenn sich bereits körperliche Verspannung eins zu eins auf das Pferd übertragen hat – das heißt, der/die Reiter/-in hat beispielsweise in einem bestimmten Körperbereich Verspannungen –, so wird das Pferd ebenfalls an dieser Körperstelle über kurz oder lang an Verspannungen leiden. Dies gilt für die Arbeit am Boden und potenziert sich, wenn man das Pferd reitet.

Blockierung durch Verspannung

Unerlöste Seeleninhalte sind nichts anderes als energetische Verspannungen, die in ihrer Wirkung jedoch noch stärker sind als körperliche Verspannungen. Nur ist sich der Mensch dieser Vorgänge nicht bewusst und kann die Zusammenhänge nicht so leicht erkennen, …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Der menschliche Schmerzkörper“ in Natural Horse Ausgabe 03/2019

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe