für eine pferdegerechte Kommunikation

von Dr. Vivian Gabor

Foto: Christiane Slawik

Die Fähigkeit des Pferdes zu lernen ist die Voraussetzung dafür, dass der Mensch mit dem Pferd  kommunizieren und mit ihm eine Beziehung aufbauen kann, die auf Respekt und Vertrauen beruht. Alle Signale, die wir dem Pferd geben, ob vom Boden oder vom Sattel aus, sowie die Haltungsumgebung, in die wir das Pferd bringen, stellen Lernreize dar. Diese fordern ihm mitunter kognitive Leistungen ab, die bis hin zum Generalisieren und abstrakten Lernen reichen.

Die Beziehung zwischen Mensch und Pferd baut sich aus wiederkehrenden Erfahrungen und Assoziationen auf. So wie unterschiedliche Lernformen für das Pferd unter natürlichen Bedingungen wichtig sind, macht es Lernerfahrungen in seiner Umgebung und mit seinen Menschen. Uns begegnen im täglichen Umgang mit dem Pferd viele unterschiedliche Lernformen, die das Pferd für das optimal angepasste Leben in seiner natürlichen Umgebung entwickelt hat. Diese Lernformen können wir im Sinne des Pferdes nutzen.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Lernverhalten effektiv nutzen“ in Natural Horse 02/2017

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe