im Umgang mit Pferden

von Caroline Sperling

Foto: Christiane Slawik

Grundsätzlich sind wir Menschen von Natur aus bequem. Wir verlassen unsere Komfortzone nur ungern. Veränderungen und neue Dinge machen uns Angst. Angst ist ein starkes Gefühl, das uns und unseren Körper anspannt und stark stresst. Aber wenn wir uns diesen beängstigenden Situationen stellen, werden wir erleben, dass gerade hier große Chancen stecken.

Wir haben gelernt, hauptsächlich auf die Stimme im Kopf zu hören. Aber sein Bauchgefühl wieder wahrzunehmen, seinen eigenen Körper zu spüren und darauf einzugehen, sich darauf zu verlassen, das können uns unsere Pferde lehren, wenn wir offen dafür sind.  Nun aber wieder zurück zur ausgehenden Frage: Wie kann ich etwas Positives aus Angst einflößenden Situationen für mich und mein Pferd herausziehen? Anfangs ist das Gefühl Angst, es könnte etwas Schlimmes passieren: Ich kann das nicht, ich schaff das nicht. Wenn man aber gerade diese Situationen meistert, dann entstehen wunderschöne Gefühle, die wir alle brauchen und suchen: Ich habe es geschafft, ich kann das, ich bin stolz! …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Von Bauchgefühl und Grenzen“ in Natural Horse 03/2017

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe