Foto: Dr. Konstanze Rasch

Foto: Dr. Konstanze Rasch

Bestimmte positive Eigenschaften des Barhufs sind allgemein bekannt und in jedermanns Bewusstsein, andere dagegen befinden sich fast noch im Zustand eines Geheimwissens. Zu den bekannten Vorteilen des Barhufs zählen: der uneingeschränkte Hufmechanismus, die bessere

Durchblutung, das Ausbleiben einer zusätzlichen Gewichtsbelastung und das Wegfallen stärkerer Erschütterungen auf harten Böden sowie die geringere Verletzungsgefahr für das Pferd selbst, seine Artgenossen und den Menschen.

Weniger bekannt sind allerdings die beiden folgenden Vorteile: Der nur am Barhuf vorhandene vollumfängliche Tastsinn und die Fähigkeit des Barhufs, sich an den Boden „anzuschmiegen“. Nahezu unbekannt beziehungsweise unbeachtet ist bisher auch, dass der Hufbearbeiter mit dem Barhuf vorteilhafter umgehen kann als mit dem beschlagenen Huf. Das macht es leichter und sicherer, Pferdehufe in ihrer Form und Funktionsfähigkeit zu erhalten oder auch zu verbessern, weswegen der Barhuf selbst auch ein ausgezeichnetes therapeutisches Potenzial besitzt.

… lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Problemlos Barhuf“ in Natural Horse 03/2014

Natural Horse 03/2014 ist vergriffen, aber als epaper noch erhältlich!

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe