Das Kreis-Meister-Konzept

Reportage von Kirsten Fleiser

Foto: Kirsten Fleiser

Natural Horse durfte bei einem offenen Kurs über das Kreis-Meister-Konzept dabei sein. Der Lehrgang bestand aus zwei Teilen, die sinnvoll aufeinander aufbauten. Eine ganze Palette an Pferdemodellen wurde vom gesamtenTeilnehmerzirkel begutachtet und in der späteren Arbeit entsprechend ihrer individuellen Bauart im dafür entwickelten Parcoursgymnastiziert.

Blickschulung und funktionelle Anatomie unter stets ganzheitlichen Gesichtspunkten waren zentraler Teil der Theorie. Bei jedem Teilnehmerpferd wurde die knöcherne und muskuläre Struktur analysiert – von Ganaschenfreiheit bis Fundament. Beim Üben der Methodik erkannten die Teilnehmer an einem kompakten Haflinger, dass dieser länger als hoch war und einen tiefen Schwerpunkt besaß.

Praxis – Willkommen in unserem Kreis

Danach ging es ab zur Praxis: Die Pferde samt Begleiter machten im Einzelunterricht erstmals Bekanntschaft mit 24 in der Halle aufgestellten bunten Pylonen, die für manche Pferde bereits eine erste Herausforderung darstellten.  Das Kreis-Meister-Konzept arbeitet materialgestützt, wobei der Aufbau stets sternförmig ist und ein wenig an eine geschnittene Pizza erinnert. Die individuelle Aufgabe wird an den jeweiligen Ausbildungsstand der Pferd-Reiter-Kombi angepasst und aus der Vielzahl der möglichen Übungen gewählt. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Jetzt geht´s rund!“ in Natural Horse 04/2017

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe