für Pferd und Mensch

von Jenny Wild und Peer Claßen

Sicherheit ist unser höchstes Gut. Jeder von uns kann nachvollziehen, wie schlimm das Gefühl ist, wenn unsere persönliche Sicherheit gefährdet ist. Deshalb versuchen wir,  Gefahren zu vermeiden und uns mit Personen zu umgeben, bei denen wir uns sicher fühlen oder selbst stark genug werden, um in schwierigen Situationen besser klarzukommen. Dasselbe gilt für das Training mit Pferden – auch Pferde wollen nur Menschen um sich haben, die ihnen Sicherheit geben.

Die Ursachen für Angst und Unsicherheit können ganz unterschiedlich begründet sein und sind auch von Person zu Person individuell zu betrachten. Es gibt ganz natürliche Gefahrenquellen, die instinktive Ängste in uns auslösen, wie zum Beispiel ein Feuer, das in unmittelbarer Nähe ausbricht. Ängste können aber genauso gut durch schlechte Erfahrungen entstehen. Viele Reiter tragen langfristige Traumata davon, wenn sie schwer vom Pferd gestürzt sind oder einen schmerzhaften Tritt abbekommen haben. Allein der Gedanke, wieder aufs Pferd zu steigen, kann dann schon Zittern und Schweißausbrüche verursachen. Glücklicherweise gibt es mittlerweile tolle Experten, die helfen können, diese schlechten Erfahrungen zu bewältigen und Pferde und Menschen wieder zusammenzuführen.

Angst ist etwas, was jedes Lebewesen kennt und schon häufig gespürt hat. Sie ist jedoch nicht nur negativ behaftet, sondern sie ist ein wichtiges Gefühl, das nachhaltig mit dafür verantwortlich ist, dass wir überleben können. Wir können uns darauf verlassen, dass unser Körper uns darauf hinweist, wenn Gefahr droht. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Sicherheit in der Bodenarbeit“ in Natural Horse Spezial Ausgabe Boden- und Freiarbeit

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe