Über den achtsamen Umgang mit Pferden
Haaranalyse bei Pferden

Haaranalyse bei Pferden

Ursachenfindung durch Teslawellen

von Udo Simianer

Natural Horse 51Pferde leiden bei einer Erkrankung oft still, was es schwierig macht, festzustellen, wenn ihnen etwas fehlt. Aufmerksame Pferdebesitzer oder Pflegekräfte können jedoch erkennen, wenn mit ihrem Schützling etwas nicht stimmt. Trotz der Konsultation von Experten wie Tierärzten, Physiotherapeuten oder Osteopathen kommt es häufig vor, dass die Ursache von Symptomen nicht gefunden werden kann. Dies führt dazu, dass oft nur die Symptome behandelt werden, ohne den eigentlichen Auslöser zu hinterfragen. Eine effektive Methode zur Identifizierung der wahren Ursache einer Erkrankung ist die Pferdehaaranalyse.

Die Anfänge der homöopathischen Behandlung von Tieren sind bis heute nicht genau bekannt. Es ist jedoch sicher, dass der Wert eines gut trainierten Zugpferdes immer vom Aufwand des Trainings abhängig war. Daher wurde früh damit begonnen, kranke Tiere zu behandeln, anstatt sie zu töten. Zu dieser Zeit gab es jedoch keine Tierärzte oder Tierheilpraktiker, wie wir sie heute kennen. Die Pferdehaaranalyse hat sich in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt und wird mittlerweile von vielen Tierärzten anerkannt und geschätzt. Durch eine erfolgreiche Therapie des Auslösers einer Erkrankung können entsprechende Symptome vermieden werden.

Wie läuft das Tesla-Verfahren in der Praxis ab?

Nachdem acht bis zehn Haare (mindestens zwei Zentimeter lang) abgeschnitten und an den Therapeuten eingesendet wurden, wird im ersten Schritt die Identifikation vorgenommen. Unterschiedliche Tests, wie beispielsweise Gesundheit, Bewegungsapparat oder Psyche, folgen (Analyse). Anstelle von Haaren wäre es auch möglich, Gewebe, Blut oder andere Körperflüssigkeiten zu verwenden. Ebenso ist es unerheblich, ob die Haare vom Mähnenkamm, Fell oder Schweif stammen. Die Ergebnisliste umfasst zwischen 13 und 15 DINA4- Seiten und ist entsprechend auszuwerten. Hierfür ist nicht nur medizinisches Wissen, sondern auch Erfahrung erforderlich, vor allem, weil die Werte eine ganzheitliche Betrachtung darstellen. Es ist Alltag, dass der Therapeut Zusammenhänge zwischen Stoffwechsel, Organen, Knochen, Wirbeln, Gebiss und vielem mehr erkennen muss. Ausserdem ist insbesondere die Auswahl beziehungsweise Zusammenstellung der Tests massgeblich. …

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel „Haaranalyse bei Pferden“ in Natural Horse 51 03/2024 

Weitere Artikel in der gleichen Ausgabe